Neubau Seniorenwohnanlage im  

 Luftkurort Buchenberg / Allgäu

Baubeschreibung

 

SENIORENWOHNANLAGE BUCHENBERG

 

Holz - Niedrigenergie - Bauweise

 

Dieses Bauvorhaben wird nach den Grundlagen des Sytstems HOLZRAHMENBAU realisiert. Die einzelnen

Bauteile entsprechen den neusten technischen Erkenntnissen, den Anforderungen der Landesbauordnung

und den dazugehörigen Normen und bautechnischen Bestimmungen.

 

Die geforderten U-Werte der Energieeinsparverordnung (EnEV) werden weit übertroffen, zum Beispiel:

 

U-Wert (Wand)    U-Wert (Dach)    U-Wert,v, (Fenster)

~ 0,19 W/m²k     ~ 0,22 W/m²k                               ~ 1,1 W/m²k

 

 

Grundlegende Vorteile:

 

kurze Bauzeiten Extrem hoher Vorfertigungsgrad

keine Bau-Austrocknungszeiten Verwendung von trockenen Baustoffen

Heizkostenvorteil  hochgedämmte Bauteile

Behaglichkeitsvorteil Angenehmes, natürliches Wohnklima (durch die hohen Oberflächentemperaturen

   von Wand und Decke reichen schon 18° C aus, um ein behagliches Wohnklima zu bekommen)

Gesundheitsvorteil Holz als "Gesundheitstherapeutikum" für allergiegeplagte Menschen

Schadstoffvorteil Durch den geringe Energieverbrauch entstehen auch deutlich weniger (klima) schädliche

   Emissionen, wie CO2 , Schwefel, usw.

● Extrem hoher Stand der Technik und ausgereifte Detailentwicklung durch jahrzehntelange Erfahrung

   im Holzhausbau, Wind- und Zugluftdichtigkeit ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

 

 

1.00 ROHBAUARBEITEN

 

1.01 Gründung

 Tragende Bodenplatte, Einzel- und Streifenfundamente, nach statischen Erfordernissen

 

1.02 Wände

 Aussenwände: Tragende Holzrahmenkonstruktion mit 160 mm Wärmedämmung und einer

   statisch, aussteifenden OSB - Beplankung

 Innenwände: Holzrahmenkonstruktion mit beidseitiger Fermacellbeplankung und 60 mm

   Wärme- und Schalldämmung

 Treppenhauswände: Massiv, gemauerte Treppenhauswände

 Aufzugswände: Massiv, Stahlbetonwände B25

 Kellerwände:  Aussenwände aus wasserundurchlässigen Beton B25, nach statischen Erfordernissen

   Tragende Innenwände in Ziegelmauerwerk

   Nichttragende Innenwände in Trockenbauweise

 

1.03 Kellerdämmung

 Wärmeisolierung mit Perimeterdämmung soweit nutzungsspezifisch erforderlich

 

1.04 Decken

 Geschossdecken: Tragende Brettstapeldecke (Dimensionierung nach Statik), mit schall-

   dämmenden Boden- und Unterdeckenaufbau

1.05 Treppenläufe

 Die Treppenläufe Keller-, Erd- und Obergeschoss in FT-Stahlbeton B35, schallentkoppelt versetzt

 

1.06 Dachkonstruktion

 Pultdach, in zimmermannsmäßiger Sparren - Pfetten - Konstruktion und einer 180 mm Wärme-

 dämmung zwischen den Sparren

 Formschöne Blechdach-Eindeckung mit Unterkonstruktionsrahmen, auf vollflächiger Dachschalung

 mit Dachpappe

 Alle Spenglerarbeiten, sprich Dachrinnen, Fallrohre, Anschlussbleche usw., werden in Titan - Zink

 ausgeführt

 

1.07 Entwässerung

 Die komplette Entwässerung für Schmutz- und Regenwasser mit KG - Rohren, Durchmesser nach DIN,

 überwiegend unter der Bodenplatte verlegt und an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen.

 

1.08 Balkonkonstruktion

 Stahl - Holz - Konstruktion, wärme- und schallentkoppelt montiert, mit Bodenverblechung und einem

 Holzrost in Lärche

 

2.00 FASSADE

 

2.01 Aussenwände

Aussenwände erhalten einen gewebeverstärkten Leichtputz, auf einer geschlossenen Holzfaser-

 dämmung (Thermohaut).

 Teilbereiche der Aussenfassade mit Eternit Colorplatten oder Holz verkleidet.

 Farbgebung und Putzoberfläche nach Angaben des Architekten

 

2.02 Fenster und Rolläden

 In Ausführung kommen hochwertige Fenster und Fenstertüren aus Kunststoff, mit Wärmeschutz-

 verglasung  (Uv = 1,1 W/m²k)

 Als Kellerfenster werden weiße Kunststoff-Fenster mit Isolierverglasung in Beton-Wechselrahmen

 eingebaut

 Vorbaurolläden, mit Kurbel- oder Gurtgetriebe, an allen Fenstern der Wohnungen, wenn technisch

 und architektonisch möglich

 Aussensimsen in pulverbeschichteten Aluminium

 

 

3.00 INNENAUSBAU

 

3.01 Putzarbeiten

 Trockenbauwände und -decken, tapezierfertig verspachtelt

 Gemauerte Wände erhalten einen Kalkzementputz

 

3.02 Malerarbeiten

 Kellerwände und -decken erhalten einen weißen Anstrich

 Treppenhaus und Flurwände erhalten einen weißen Anstrich

 Alle nicht gefliesten Wohnungswände werden mit Raufaser tapeziert und weiß gestrichen

 Alle sichtbaren Stahlteile sind verzinkt oder erhalten einen deckenden Anstrich

 Alle Böden im Kellergeschoss erhalten einen Kunststoff-Farbanstrich, auf den Zementglattstrich

 

3.03 Schlosserarbeiten

 Die Treppengeländer werden als Stahlkonstruktion mit Holzhandlauf ausgeführt

 Balkone in Stahl - Holzkonstruktion, Brüstungsgeländer mit Füllungen aus Edelstahlblechen und

 Edelstahlstäben, nach Vorgaben des Architekten

 

3.04 Schreinerarbeiten

 Großflächige, zweiflüglige Wohnanlagen-Eingangstüre mit Glasfüllungen und automatischer Türöffnung,

 Ausführung nach Angabe des Architekten

 Wohnungseingangstüre: Schalldämmverbesserte Türe mit Umfassungszarge und glatten Türblatt in Echt-

 holzfunier, formschöne Drückergarnitur und einem Spion

 Zimmertüren mit Umfassungszarge, glatten Türblatt in Echtholzfurnier und formschöner Drückergarnitur

 Kellertüren mit Umfassungszarge, einem Kunststoffbeschichteten Türblatt und einer formschönen

 Kellertürendrückergarnitur

 Fensterbänke aus Holz, Oberfläche versiegelt

 In den Geschossfluren und im Kellergeschoss werden Holzhandläufe angeordnet

 

3.05 Böden

 Laminatböden, auf schall- und wärmegedämmten Zementestrich, in allen nicht gefliesten

 Wohnungsräumen

 

3.06 Terrasse

 Die Terrassen erhalten einen Plattenbelag aus Betonstein im Kiesbett verlegt

 

3.07 Fliesen

 Bodenfliesen, auf schall- und wärmegedämmten Zementestrich, in den Küchen und Bädern

 der Wohnungen

 Wandfliesen, raumhoch, in den Bädern der Wohnungen

 Rutschfeste Bodenfliesen, auf schall- und wärmegedämmten Zementestrich, im Eingangsbereich

 und allen Gemeinschaftsräumen und -fluren

 Fliesenspiegel im Küchenbereich

 Die Treppenläufe werden mit rutschfesten Fliesen belegt

 

4.00 TECHNIK

 

4.01 Aufzug

 Hydraulikaufzug, rollstuhlgerechte Ausführung

 

4.02 Heizung

 Pellet - Heizungsanlage mit zentraler Warmwasserbereitung

Rohrnetz als Zweirohrnetz, Heizkörperanbindung über Unterverteiler

Heizkörper als Platten- und Röhrenheizkörper mit Thermostatventil

Farbe: weiß

 

4.03 Sanitär

 

4.03.1 Leitungen

 Das Trinkwassernetz erfolgt in Edelstahlrohr, die Objektanbindung in Kunststoffrohr

 Jede Leitung erhält eine separate Wasserzählung

 Die Abwasserleitungen erfolgen in Kunststoffrohr

 

4.03.2 Gegenstände

 Alle Sanitärgegenstände in weiß

 Zubehör (Markenfabrikate) nach DIN 18025 Teil 2 Barrierefreie Wohnungen

 Alle WC's wandhängend mit Einbauspühlkasten, Papierhalter

 Waschbecken im Bad. ca.60x50 cm, mit Einhebelmischbatterie, sowie zweiarmiger

 Handtuchhalter

 fast Bodengleiche Duschwanne, gefliest ca.120x120 cm, mit Einhebel- Brausebatterie, nach DIN

 18025 Teil 2, Barrierefreie Wohnungen, Duschgarnitur (Brausestange, Schlauch und

 Handbrause)

 In der Küche Anschlüsse für Spüle und Spülmaschine

 Anschlüsse Waschmaschine und Wäschetrockner im Kellergeschoss

 

4.03.3 Warmwasserversorgung

 Zentrale Warmwasserversorgung für Küchen und Bäder

 

4.04 Elektro

 

4.04.1 Allgemein

 Die gesamte Elektroanlage wird nach den VDE-Vorschriften installiert.

 Die niederspannungsseitige Erschließung erfolgt über die von den Stadtwerken

 errichtete Trafostation

 Im Technikraum wird die Zählung untergebracht, von dort werden die Unterverteiler

 der einzelnen Stockwerke versorgt

 In Keller-, Technik- und Lagerräumen wird die Elektroinstallation auf Putz verlegt, die

 übrigen Räume werden unterputz installiert

 Die Sicherheitsbeleuchtung wird entsprechend der geltenden Vorschriften

 Die Beleuchtung der Räumlichkeiten, Flur, den Nasszellen, sowie der auszuleuchtende

 Aussenbereich ist nach DIN VDE 0108 vorgesehen

 Alle Wohnungen werden mit einer Türsprechanlage, mit Türöffnerfunktion, ausgestattet

 Notrufschalter (Zugschalter) in allen Wohnungen

 

4.04.2 Ausstattung der Räume

 

Wohnen / Essen: 2 Deckenauslässe

   2 Wechselschalter

   1 Schalter-Steckdosenkombination

   4 Steckdosen

   1 Dreifachsteckdose

   1 Antennenanschlussdose

  

 Schlafen: 1 Deckenauslass

   1 Wechselschalter

   1 Schalter-Steckdosenkombination

   1 Steckdose

   2 Doppelsteckdosen

 

Kochen:  1 Deckenauslass

   1 Serienschalter

   6 Steckdosen für Geräte

   1 Elektroherdanschluss

   1 Kontrollausschalter

 

Bad / WC:  1 Deckenauslass

   oder 1 Wandauslass

   1 Serienschalter

   2 Steckdosen

 

Diele:   1 Deckenauslass

   1 Schalter-Steckdosenkombination

   1 Türsprechanlage

   1 Telefonanschlussdose

 

Balkon / Terrasse: 1 Wandauslass

   1 Steckdose und Schalter (innen)

 

Kellerabteil:  1 Deckenauslass

   1 Wechselschalte

 

5.00 AUSSENANLAGEN

 Gemäß den Gesamtaußenanlagenplan

 

6.00 SONSTIGES

 Im Kaufpreis sind sämtliche Kosten für Planung und Bauleitung, Baugenehmigung, Er-

 schließung und Endreinigung enthalten

 Sonderwünsche werden auf Wunsch berücksichtigt, sofern der Baufortschritt nicht auf-

 gehalten wird

 Änderungen durch Auflagen der Baugenehmigung und durch Fortschreitung bleiben

 ausdrücklich vorbehalten

 Die dargestellte Möblierung sind nicht Bestandteil des Lieferumfang

 

               www.seniorenwohnanlage-Buchenberg.de - Bernhard Holzsystembau GmbH -               Campimontweg 8 - 87474 Buchenberg  Telefon: 08378/9205-0, Fax: 08378/ 920521               E-Mail: info@bernhard-haus.de   “Zuletzt geändert am Mittwoch, 31. März 2004”